Gesetz in Österreich

 

Neue gesetzliche Regelung (Dezember 2012) zu Transplantation menschlicher Organe

Link zum Gesetzestext

 

 

Klicken Sie hier für die Stellungnahme des Dachverband Organtransplantierte Österreich zum neuen Organspendegesetz.

 

 

Gesetzliche Regelung bis Dezember 2012

 

Krankenanstalten- und Kuranstaltengesetz 1982 (KAKuG)

§ 62a KAKuG

- Entnahme von Organen oder Organteilen Verstorbener zum Zwecke der Transplantation

 

(1) Es ist zulässig, Verstorbenen einzelne Organe oder Organteile zu entnehmen, um durch deren Transplantation das Leben eines anderen Menschen zu retten oder dessen Gesundheit wiederherzustellen. Die Entnahme ist unzulässig, wenn den Ärzten eine Erklärung vorliegt, mit der der Verstorbene oder, vor dessen Tod, sein gesetzlicher Vertreter eine Organspende ausdrücklich abgelehnt hat. Die Entnahme darf nicht zu einer die Pietät verletzenden Verunstaltung der Leiche führen.

 

(2) Die Entnahme darf erst durchgeführt werden, wenn ein zur selbständigen Berufsausübung berechtigter Arzt den eingetretenen Tod festgestellt hat. Dieser Arzt darf weder die Entnahme noch die Transplantation durchführen. Er darf an diesen Eingriffen auch sonst nicht beteiligt oder durch sie betroffen sein.

 

(3) Die Entnahme darf nur in Krankenanstalten vorgenommen werden, die die Voraussetzungen des § 16 Abs. 1 lit. a und c bis g erfüllen.

 

(4) Organe oder Organteile Verstorbener dürfen nicht Gegenstand von Rechtsgeschäften sein, die auf Gewinn gerichtet sind.

 

Organtransplantationsgesetz 2012

Organtransplantationsgesetz 2012 zum Download

.